ARTS# Birthday 2016
ARTS# Birthday 2016

Der 1.000.054

Art’s Birthday 2014 – 1,000,052 Years of Art milK-ressort is celebrating Art’s Birthday 2016 – 1,000,054 Years of Art on January 17th In 1963 the French Fluxus artist, Robert Filliou, declared January 17 has to be the 1,000,000th birthday of art which for some decades now has been celebrated worldwide. As in the previous years, in 2015 artists all over the world will organise a networked birthday party for art.  Arts Birthday* 2016#4  wird am   SO 17. Januar 2016   1700uhr zum vierten mal in Vorarlberg im Ambiente  milK_ressort gefeiert. Es ist der 1.000.054 Art’s Birthday 2014 – 1,000,052 Years of Art milK-ressort is celebrating Art’s Birthday 2016 – 1,000,054 Years of Art on January 17th In 1963 the French Fluxus artist, Robert Filliou, declared January 17 has to be the 1,000,000th birthday of art which for some decades now has been celebrated worldwide. As in the previous years, in 2015 artists all over the world will organise a networked birthday party for art. spontan nach 2016 Künstler und alle jene, die es  mit der KUNST (ohne obligatorisch “Zeitgemäßer” Spaßbefreiung) doch ernst meinen… genau jene werden aufgefordert/eingeladen, Kunst im Sinn von FLUXUS (es darf auch DADA sein)  als eine ständige permanente Schöpfung verstanden…um… auf jede erdenkliche Art  (!!) mit vorhandenen mitgebrachten Möglichkeiten, performativ, vortragend, rezitierend wie auch immer ein künstlerisches Geschenk an die KUNST darzubringen/vorzutragen..alles was einfällt…alles was man unter KUNST versteht! Jeder/e (!) darf mitmachen, alle sind eingeladen! Für ein zahlreiches Erscheinen  freuten sich das milK_ressort Team. damit kein durcheinander entsteht bei der Geschenk Übermittlung bitte um Anmeldung auf  office@milk-ressort.at Ein vergangenes Highlight war spontan die Cotrabass Performance  von Nadeschka Krajnc. siehe photo  http://www.milk-ressort.at/

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>HGfader monochord_rone  2016

Im Unterschied zu Geräuschen wird die Luft bei Tönen in gleichmäßige Schwingungen versetzt je höher die Frequenz desto höher der Ton. Die musikalischen Intervalle lassen sich durch das Verhältnis der Töne zueinander bestimmen was der griechische Philosoph Pythagoras erkannte. Mithilfe seines Monocords, eines Instrumentes mit nur eine Saite stellte er vor 2600 Jahren unter anderem fest dass der höhere Ton einer Oktave mit der doppelten Frequenz des Grundtons schwingt und das die Intervalle umso angenehmer klingen je einfacher das Schwingungsverhältnis ist.